Dortmunder Mannschaftsspieler sorgen für Abwechselung im Jugendtraining

Bereits zu Beginn der Saison äußerten die Verantwortlichen der Clubmannschaften den Wunsch, sich aktiv in die Jugendarbeit des Dortmunder Golfclubs einzubringen. Für alle Beteiligten war sofort klar, dass dieses eine „Win-Win“ Situation ist:  Auf der einen Seite konnten die jungen SpielerInnen von den Erfahrungen und Leistungen der MannschaftsspielerInnen profitieren und sich deren Entwicklung zum sportlichen Vorbild nehmen. Auf der Seite konnten unsere Mannschaftsspieler auf diesem Weg den Nachwuchs in unseren Club besser kennen lernen und ihn für den Leistungssport motivieren.

Aufbauend auf diesem Gedanken organisierten Peter Köthschneider als Team Manager der Herren-Mannschaft, das Team der Golfschule Böhme sowie unser Jugendwart Sebastian Trost einen ersten gemeinsamen Trainingstag unserer Mannschaftsspieler mit dem Nachwuchs. Direkt nach den Sommerferien spielten Vicki Dreve, Bastian Schmitz, Tim Haselhoff, Hannes Ruhnau, Moritz Ostermann und Alex Coerdt aus unseren Clubmannschaften mit dem Nachwuchs eine gemeinsame Trainingsrunde auf dem Platz.  Hierbei „zockten“ die Jungs direkt in gemischten Teams einen Scramble aus, während unser weiblicher Nachwuchs gemeinsam versuchte, sich an dem Spiel von Vicki Dreve zu messen. Begleitet wurden sie von unseren Pros, die das Training auf dem Platz begleiteten und tatkräftige Unterstützung leisteten.

Alle SpielerInnen waren am Ende begeistert von der gemeinsamen Runde und der schönen Abwechselung im Training. Der Nachwuchs war beeindruckt von den Schlägen der Großen und freute sich, von den hilfreichen Mannschaftsspielern viele gute Tipps für ihre weitere golferische Entwicklung erhalten zu haben. Die Mannschaftsspieler waren ebenfalls sehr angetan von dem Können selbst der ganz kleinen SpielerInnen und stellten dabei vergnügt fest, von den Kids teilweise eine Schulung in jugendlichen Sprachgebrauch erhalten zu haben. Oder wie es der 35jährige Bastian Schmitz amüsiert resümierte: „Schöne Sache für alle Beteiligten. Ich hatte zwei Rabauken dabei und wir hatten viel Spaß. Ich hab denen ein bisschen Golf gezeigt, dafür konnten die Jungs mich in der Jugendsprache weiter bringen. Wenn du weißt, was ich mein, Bro!“

Sebastian Trost

Komm. Jugendwart