Nach mehr als fünf Jahren hatte unser Golfclub wieder einmal die Pro Am Turnierserie der PGA Landesverband NRW auf unserer Anlage zu Gast. Wie immer wurde das Turnier auf einem Montag, „dem Sonntag der Professionals“, gespielt. 13 Pros spielten mit jeweils drei Amateuren im Flight, die sie sich für dieses Turnier zusammengestellt hatten. Die Spieler fanden einen wunderbar gepflegten Platz vor. Dies war es die einhellige Meinung, besonders nach den sehr heißen Tagen der vergangenen Zeit. Als Spielform wurde ein Zählspiel nach Stableford nicht vorgabewirksam gespielt.

Unser Club war durch unseren Trainer Daniel Öttl vertreten, der sich eine sehr junge Mannschaft zusammengestellt hatte: Fredrik Strandberg, HCP +2,1 (18 Jahre) sowie Henri Schwartz, HCP 11,1, und Justus Scharfstädt, HCP 10,0, (beide 15 Jahre alt). Es ist natürlich weder Zeit noch Raum, hier alle 18 Bahnen darzulegen, so dass eine kurze Zusammenfassung genügen sollte.

Wenn man von der Bahn 10 starten muss, haben die meisten Golfer ihre Probleme, besonders, was die übliche und von diesem Team zu erwartender Präzision angeht. Man haderte anfangs mit dem einen oder anderen Schlag, trotzdem konnte der Berichterstatter hervorragendes Golf sehen. Die Jugendlichen zeichneten sich durch Harmonie, gegenseitiges Helfen und sportliche Lockerheit aus. Natürlich war Fredrik mit seinem nahezu fehlerlosen Spiel die Führungsfigur, ließ sich aber auch von Daniel Öttl, dem erfahren Pro, den einen oder anderen Hinweis geben. Justus und Henri ergänzten das Spiel der beiden in beachtenswerter Weise. Justus spielte auf den für dieses Team ersten neuen Löchern 1 über par. Hier zeigte sich wohl seine einjährige Erfahrung aus Cambridge in England, wo Golf zu seinem fast täglichen Programm in seiner Boarding-School gehört. Auch Henri machte seine Sache erfreulich gut. Er wurde von Bahn zu Bahn besser.

Mit gutem Gefühl (und gutem Zwischenergebnis im Hinterkopf) ging es dann auf die zweite Runde. Hier konnte das Team nun voll ausspielen und zeigen, zu was es fähig war, denn es begann mit der sonst üblichen Bahn 1. Gekrönt wurde das Spielen durch einen grandiosen Eagle am Teichloch (Bahn 5) durch Fredrik, was bei seinen grundsätzlich präzisen Schlägen an die Fahnen fast schon zu erwarten war. Das Team konnte zusätzlich noch 12 Birdies erzielen. Auf der zweiten Runde verbesserte sich Henri enorm, so dass der Berichterstatter erkannte, warum Daniel Öttl gerade ihn und auch die zwei anderen Jugendlichen in sein Team gebeten hatte. Um ehrlich zu sagen: Er selbst hatte mit manchen Schwierigkeiten zu kämpfen. Aber seine Hauptaufgabe war es ja, sein Team zu beraten, „wo schleichen sich wohlmöglich Fehler ein, wie kann ich Hilfestellung geben“. Diese Einstellung kam dem gesamten Team zugute, besonders auf den zweiten 9-Löchern, wo erfahrungsgemäß die Konzentration manchmal nachlässt.

Daniel Öttl hat sein Team zum Erfolg in der Brutto- und Nettowertung geführt. Sein bester Mitspieler, und damit auch bester Amateur des Nachmittags im gesamten Spielerfeld sogar besser als alle Professionals, war Fredrik mit 3 unter Par. Henri und Justus haben mit 6 bzw. 9 über Par darüber hinaus auch ihr bisher bestes Spiel gezeigt.

In die Brutto- sowie Netto-Teamwertung kamen jeweils die besten zwei Ergebnisse der jeweiligen Teams pro Loch. Die Leistung unseres Teams kann man daran messen, dass das Team Brutto gegenüber dem 2. Team (Ralf Eisenmenger aus Fröndenberg) mit 83 Brutto-Punkten 8 Punkte und bei der Nettowertung 3 Punkte (gegenüber dem Team von Dennis Küpper) besser abschnitt. Zudem spielte Fredrik, wie bereits erwähnt, das beste Bruttoergebnis des Tages, und Henri wurde nach Stechen mit 40 Nettopunkten Dritter in der Nettowertung. Ein vollumfassender Sieg für das gesamte Team. Herzlichen Glückwunsch!

Der Rückblick auf das Pro Am-Turnier wäre nicht vollständig, wenn der Berichterstatter nicht auch ein weiteres Team erwähnen würde: Ralf Eisenmenger aus Fröndenberg, der bekanntermaßen zusammen mit Anja Kettelhack unseren Pro-Shop betreibt. Es war daher nicht verwunderlich, dass auch er sich gute Spieler aus der Dortmunder Club-Mitgliedschaft zusammengestellt hatte: Mit unserer Clubmanagerin, Amélie Bernsdorf (HCP 1,2), an der Spitze, die ebenfalls ihr ganzes Können gezeigt hat. Sie hatte nicht nur 3 über Par gespielt und war damit erfolgreichste Dame des Turniers, sondern gewann zusätzlich bei den Damen auch den Sonderpreis „Nearest-to-the-Pin“ mit 31 cm! Auch diesem Team, zu dem auch Klaus Marks (HCP 26,5) gehörte, und besonders der Clubmanagerin unseres Clubs ebenfalls ein Herzlichen Glückwunsch!

Nicht unerwähnt bleiben sollte der Einsatz von Sigrid Schenke und Tim Kießling aus unserem Club, die mit auswärtigen Golfprofessionals spielten. Auch Ihnen sei für ihren Einsatz gedankt.

Bei dem abschließendem Grill-Buffet wurde dann auch in kleinerem Kreis erwähnt, dass das schnellste Team rund 3 1/2 Stunden und das langsamste Team rund 5 Std 10 Min für ihre Runde gebraucht haben. Meine Frage nach dem Sinn solcher Pro Am Turniere wurde beantwortet mit dem „Luxus“, den man dadurch habe, dass sich die Pros ihr Team zusammenstellen können, was – wie ja bekannt –zu besserem Spiel und Ergebnis führt, als bei einer externen Zusammenstellung der Flight. Der Amateur Golfer erkennt, dass die Erfahrung der Golfpros auf dem Platz einen großen Vorteil darstellt. Besonders die Möglichkeit, einigen Amateuren auf einer Runde Wissen und Erfahrung unter Turnierbedingungen zu vermitteln, ist Sinn einer solchen Veranstaltung, und wird von den Pros gutgeheißen.

Insgesamt wurden das Umfeld, der Platz und die Gastfreundschaft des Dortmunder Golfclubs durch den Vorsitzenden des Landesverbandes, Tony Jacobs, hochgelobt. Unsere Präsidentin äußerte bei der Siegerehrung den Wunsch dieses Event auch im nächsten Jahr ausrichten zu wollen. Dies fand natürlich bei der PGA NRW einen hohen Anklang. Wir freuen uns jetzt schon, die PGA auch im nächsten Jahr auf unserer Anlage begrüßen zu dürfen.

Axel Ossenkop