AK-14-Vorentscheid: Nick und Jonathan sind Hälfte des NRW-Aufgebots

von Dr. Peter Schütze

Holger Böhme ist stolz. Ebenso wie der Dortmunder Golfclub und dies aus gutem Grund. „Von den 50 Jungen, die beim Vorentscheid zur Deutschen Meisterschaft der AK 14 in Weilrod im Taunus die Qualifikation geschafft haben, sind nur vier aus NRW, aber zwei davon vom Dortmunder Golfclub“, strahlte der Head-Pro des DOGC. Die beiden, die vom 27. – 29. August bei den Deutschen Meisterschaften im GC Osnabrück abschlagen, sind Nick Arnold und Jonathan Kienle. Joris Peetoom hat sich in diesem Jahr noch nicht qualifizieren können.

Dass sich Nick und Jonathan in das Elite-Feld der 50 besten Nachwuchsspieler einreihen konnten, steht für die Qualität der Jugendarbeit, die in der Reichsmark betrieben wird; denn die dreitägige Ausscheidung in Weilrod war schon eine Härteprüfung besonderer Art – nicht nur nach Meinung von Böhme wenig kindgerecht. Der ohnehin schon sehr lang ausgelegte Platz von fast 6000 Metern wurde durch den Dauerregen noch schwerer, bevorzugte eindeutig die physisch stärkeren Spieler.

Nick Arnold, der nach Worten von Böhme „eine bunte Score-Karte bevorzugt“, belegte im 110 Teilnehmer starken Feld mit 78 + 82 + 83 den geteilten 24. Platz. Am ersten Tag war er noch Achter, am zweiten auf Rang 21, dabei spielte er auf den Bahnen Sieben bis Zwölf mit drei Birdies und vier Pars sein bestes Golf. „Bei Kindern kann eben alles passieren“, wunderte sich der Cheftrainer nicht über seinen Schützling.

Jonathan Kienle startete mit einer 86, steigerte sich dann auf zweimal 82. Das bedeutete für ihn eine Klettertour von Rang 51 auf 47 und 41. „Ihm kam seine stabile Physis zugute“, erkannte Böhme, der davon überzeugt ist, „dass die beiden in den nächsten zehn Jahren gemeinsam durch die Golf-Szene marschieren werden“. Der 13 jährige Joris Peetoom landete bei seinen ersten DM-Meisterschaften mit 89+92+89 auf einem guten 84. Platz. Der Youngster kann nächstes Jahr noch einmal in der AK14 mitspielen und wird mit den gesammelten Erfahrungen einen neuen Anlauf ins Finale machen.

Sieger in Weilrod wurde der von Beginn an führende AK-14-Champion Leo Tiemann aus Osnabrück mit 73 + 71 + 72.