Zweitliga-Herren: Drei-Meter-Putt an der 18 verhindert zweiten Tagessieg

Von Dr. Peter Schütze

Golf ist oft auch Millimetersache. So kostete ein Drei-Meter-Putt, der ausgerechnet an der Achtzehn knapp über die Lochkante rutschte, die Herren des Dortmunder Golfclubs beim dritten Zweitliga-Spiel in Essen-Heidhausen den Sieg. Mit 47:48 über Par mussten sie den auf den Gruppensieg favorisierten Gastgebern den Tagessieg und die denkbar knappe Revanche für die vor drei Wochen in der Reichsmark erlittene Niederlage überlassen.  „Wir waren auf Augenhöhe mit dem Spitzenreiter unserer Gruppe und Erstliga-Kandidaten. Damit kann sich ein  Aufsteiger sehen lassen“, war die Enttäuschung über den entgangenen zweitem Tagessieg bei Cheftrainer Holger Böhme schnell verflogen.

Nach den Einzeln lagen die Dortmunder noch in Front, doch dann schlug der Platzvorteil in den Vierern zugunsten der Gastgeber aus. „Sie haben diesen Trumpf entschlossen genützt und in den ersten beiden Vierern jeweils zwei Schläge auf uns gut gemacht“, musste der DOGC-Cheftrainer anerkennen.

Böhme war mit dem Auftritt seiner Mannschaft in Essen hoch zufrieden. „Ich sehe uns nach drei Spieltagen auf dem zweiten Platz weiter vorn als eigentlich erwartet, hatte uns eigentlich auf Rang drei erhofft und auch nicht so deutlich vor Düsseldorf, Bremen und Teuto gesehen.“ Aber der ehrgeizige Head-Pro würde sich selbst verleugnen, würde er angesichts der hervorragenden Ausgansposition auf den Klassenerhalt, der immer noch das realistische Ziel ist, alles in Rosarot sehen. „Wir müssen weiter an uns arbeiten; denn wir sind noch längst nicht da, wo wir sein wollen. Vielleicht bei 85 Prozent unseres Leistungsvermögens, individuell auch mehr.“

Böhme empfiehlt, Düsseldorf und Bremen, zwar schon vier bzw. fünf Punkte zurück, im Auge zu behalten. Bremen zur Vahr vor allem weil sie am 1. August nächster Gastgeber sind und dann noch einmal alle Kräfte mobilisieren würden. In Essen lagen sie 18 Punkte hinter dem DOGC.

Hier schwang sich Hannes Ruhnau hinter dem Essener Playing Pro Brandon Dietzel (70 Schläge) mit einer Even-Par-Runde gemeinsam mit Düsseldorfs Vincent Koppitsch zum zweitbesten Spieler des Tages auf. Er hatte bis zur Fünfzehn nur einen Bogey, haderte dann aber mit einem Doppel-Bogey an der 16. Eine fehlerfreie Out Nine spielte auch Maximilian Ahlers (74), dagegen war Bastian Schmitz (75) auf der In-Nine mit 34 Schlägen bärenstark.  Die weiteren Scores der Dortmunder: Felix Schroeder 77, Leo Maciejek 78, Luis Ziffus 80, Matthias Tischler 81, Mel Ferner (81). Vierer: Ziffus/Benedikt Polders 74, Ahlers/Lars Sondermann 78, Ruhnau/Maciejek 79, Schmitz/Tim Haselhoff (79).