Information

Kontakt:

Telefon:   0231-774133
Telefax:   0231-774403
E-Mail: info@dortmunder-golfclub.de

Öffnungszeiten Sekretariat:

Mo.:      geschlossen
Di. bis Fr.:      9.30 - 18.00 Uhr
Sa. und So.:   10.00 - 16.00 Uhr
Feiertage: 10.00 - 16.00 Uhr

Gastronomie:

Mo.:       Ruhetag
Di.-So.:   11.00 - 22.00 Uhr
Küche:   13.00 - 21.00 Uhr
Tel.:   0231-4753727

Golfstore:

Mo.:   geschlossen
Di.-So.:   13.00 - 18.00 Uhr
Tel.:   0231-86200909

Clubmeisterschaften: Lars Sondermann zeigt sein großes Potenzial – Andrea Marx setzt Siegesserie fort

2018-09-03 13:54 von Karin Burckhardt

Von Dr. Peter Schütze

Der Cheftrainer hatte schon vorher eine hohe Meinung von ihm. Lars Sondermann spiele zur Zeit das technisch beste Golf im Kreis der Dortmunder Regionalliga-Herren, er müsse sich eben nur noch an den eigenen und natürlich auch an die fremden Plätze gewöhnen, hielt Holger Böhme Lob für den vor Jahresfrist von Gut Berge aus Gevelsberg in die Reichsmark gekommenen Spieler parat. Jetzt bestätigte dieser die Einschätzung des Head-Pros: Er gewann mit deutlichem Vorsprung vor Titelverteidiger Matthias Tischler das DOGC-Championat.

Der 22-jährige Steuerfachgehilfe mit Bachelor-Examen legte schon in der ersten von drei Runden mit einem 68er-Score („meine bisher beste Runde“) ein Pfund vor, an dem seine Konkurrenten zu knacken hatten. Keiner von ihnen blieb an den zwei Meisterschafts-Tagen noch unter der 70er-Marke. „Ich freue mich für Lars, dass bei ihm der Knoten geplatzt ist und er ein wichtiges Turnier gewonnen hat. Das ist für ihn Lohn für vorbildlichen Trainingsfleiß und konzentriertes Präzisions-Bestreben“,  zollte Böhme dem neuen Champion Anerkennung.

Für den seit zehn Jahren Golf spielenden neuen Club-Primus kam sein Sieg „schon überraschend“. Noch am Donnerstag habe er Böhme gegenüber erklärt, eigentlich habe er gar keine Lust auf das Turnier, die Saison sei schon lang genug gewesen. „Aber dann lief es so gut – ganz nach meinem Geschmack; denn ich spiele lieber von vorne weg. Das kenne ich von meinen Meister-Titeln in Gevelsberg“, berichtete Sondermann. Auch in Führung liegend, habe er nicht auf Defensive umgeschaltet. „Ich habe versucht, mein Spiel durchzuziehen bis zum guten Ende. Und das ist mir ja auch gelungen.“

Mit Start-Ziel-Sieg erfolgreich

Sondermann gelang mit seinem Auftakt-Coup, bei dem er ab Bahn fünf fehlerfrei blieb, ein Start-Ziel-Sieg. Michael Hegemann, am ersten Tag nach einer Par-Runde noch Zweiter, fiel nach einer schwachen zweiten Runde (80) aus dem Favoriten-Kreis zurück. Gleiches galt für Ferdinand Volbert, zum Schluss Sechster. Auch Jasper Schürmann und Valentin Brand konnten nicht mehr ganz mithalten, und Jung-Ehemann Matthias Tischler hing sein Sieben-Schläge-Rückstand vom Samstag wie ein Klotz am Bein, so dass seine guten Runden von 74 und 73 nur noch zum Silber-Rang reichten. Brand, den Böhme als „unglaubliches Talent, das nie aufgibt“ bezeichnet, kam dank des Stechprotokolls vor dem schlaggleichen Schürmann (beide 225 Schläge) noch aufs Treppchen.  Michael Hegemann, Ferdinand Volbert, Niels Galow, Henrik van Zwoll, Carsten Tilse und der amtierende Clubmeister AK 50 Achim Schürmann, der sich nach zwei hervorragenden Runden am Samstag und Sonntag Vormittag den  letzten 18 Loch im zweiten Leader-Flight stellte, belegten die Plätze unter den Top-ten.

Head-Pro Böhme war mit dem Niveau der Herren-Konkurrenz mit leichten Abstrichen sehr zufrieden. Bis auf Axel Tilse und Peer Freund seien alle Mannschaftsspieler am Abschlag zu 54 Bahnen gewesen, „nach der langen Saison eine anerkennenswerte Leistung“. Der Auftakt am Samstag sei stark gewesen, die zweite Runde am Sonntagvormittag, als taunasser Boden und verschmutzte Bälle erhöhte Anforderungen stellten, nicht zufriedenstellend verlaufen, die Schlussrunde wieder sehr gut. „Insgesamt ein Turnier mit hoher Leistungsdichte, das sich sehen lassen konnte“.

Ältere Garde dominiert

Böhme machte bewusst einen Unterschied zum von der Präsenz und der Leistung schwächeren Damen-Wettbewerb. An diesen Faktoren übte auch Präsidentin Andrea Marx als alte und neue Meisterin moderate Kritik: „Einige haben sich der Situation nicht gestellt!“ Das führte dazu, dass die Konkurrenz von der älteren Garde beherrscht wurde; denn aus dem Team des Regionalliga-Aufsteigers starteten lediglich Andrea Marx, Anja Kettelhack und Siri-Sophia Wiesmann.

„Meine Ergebnisse jeweils in der Mitte der Achtziger zeigen, dass ich meiner Bestform ein Stück hinterherlaufe“, gestand Andrea Marx ein, „doch zum vierten Mal in direkter Serie Clubmeisterin zu gewinnen, ist schließlich etwas Positives.“ Damit rückte sie in der Statistik ein Stück näher an die siebenmal in Folge erfolgreiche Ilka Kummer (Wolf) heran. Mit elf Schlägen Abstand folgte Anja Kettelhack auf dem zweiten Platz vor Ulrike Götz.

Über die Netto-Preise freuten sich die Damen Ulrike Götz, Claudia Stratemann und Ada Richter; bei den Herren gewannen Justus Brunke, Ferdinand Volbert und Rolf Pinner.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Gästen der diesjährigen Clubmeisterschaften und freuen uns jetzt auf einen schönen Ausklang der Saison bei hoffentlich bestem Herbstwetter.

Aktuelle Ergebnisse finden Sie zusätzlich zu mygolf.de hier:

Bruttoergebnisse nach 3 Runden

Nettoergebnisse 1. Runde

Zurück