Gebäudemanagement zum Thema "Driving- Range

2018-10-04 20:25 von Philipp Pfannkuche

Liebe Mitglieder,

die Inbetriebnahme des neuen Ballautomaten möchten wir zum Anlass nehmen, uns zum einen für die Spenden zur Anschaffung des Geräts zu bedanken, sowie einen Einblick in die kommenden Maßnahmen des Gebäudemanagements zu geben.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Firmen Leue & Nill und Contrans, Herrn Javaherian für die Spenden zur Anschaffung des neuen Ballautomaten.
Das alte Gerät war nach einem Einsatz von ca. 25 Jahren nicht mehr gebrauchsfähig.

Driving Range

Neben unserem Platz und dem Clubhaus, stellt die Driving - Range Anlage einen dritten, wichtigen Aufenthaltsort für uns Golfer und Golferinnen dar, und so sind hier kontinuierliche Instandhaltungsmaßnahmen erforderlich.

Das Gebäudemanagement, bestehend aus den Architekten Weidlich, Tormin, Pinner und Scholz, haben sich Gedanken zu der Instandhaltung der Anlagen gemacht, welche in Gesprächen mit den Greenkeepern und dem Headprofessional Böhme, zu einem zugfähigen Entwurf gebracht wurden.


Ballautomat:
Ballautomat, -Fördermaschine und -Waschgerät sind jetzt in einem Raum untergebracht. Die neu hergestellte Tür optimiert die logistische Arbeit und vereinfacht diese in den Abläufen. In den kommenden Tagen werden die baulichen Maßnahmen in diesem Bereich abgeschlossen. Die Ballausgabe bleibt im überdachten Bereich.

Das Lesegerät ist bereits in Funktion und nimmt die bisherigen Karten an.
Sie können weiterhin mit 1,- Euro- Münzen bezahlen und erhalten hierfür 22 Bälle.


Abschlagsmatten in den Rangeboxen:
Über die Jahre ist in den Rangeboxen ein Setzungsprozess eingetreten, der einen „geraden“, neutralen Stand auf den Abschlagsmatten nicht zulässt. Anfang November werden die Abschläge unterhalb der Matten, in den Rangeboxen auf den oberen beiden Ebenen, via Betonausgleichspodesten in Eigenleistung begradigt.


Abschlagsmatten vor den Rangeboxen:
Die Abschlagsmatten vor den Rangeboxen sind in die Jahre gekommen und nicht mehr gebrauchsfähig. Zeitweise werden Matten auf Matten gelegt, um einen ordentlichen Übungsuntergrund zu erhalten.

Der Boden selbst ist uneben, so dass die Matten in Wellen aufliegen. Dieser Zustand wird noch in diesem Jahr behoben - „Teelines“ (Matten) angeschafft und auf einem neu hergestellten Untergrund, gesichert gegen Erd-druck, aufgelegt. Zeitnah wird eine funktionsfähige Musterfläche vor der Scopehütte erstellt.

Einen Teil der Arbeiten wird unser Greenkeeping – Team ausführen.
So werden die Grünabschläge nach und nach auf ein ebnengleiches Niveau angehoben.
Der Prozess wird ca. ein Jahr in Anspruch nehmen.

 Instandhaltung der Rangehütten bis 2020:


Kurzfristige Maßnahmen:
Ihnen ist aufgefallen, dass die Türanlagen im Bereich der Range- Zugänge schwerfällig sind und teilweise nicht mehr schließen. In den kommenden Tagen werden die Türen durch einen Tischler ausgebaut, begradigt, und mit einem neuen Kastenschloss wiederverbaut. Die Türschwellen werden reduziert und mit einer gegenläufigen Stahlblechriffelrampe ausgestattet. Somit wird die Zugänglichkeit mit Trolleys und Taschen komfortabler. Nach Fertigstellung werden die Schadstellen der Türanlagen in Eigenleistung überstrichen.

Die Rangedächer werden in Kürze notdürftig „geflickt“.

 Die Ausleuchtung der Range ist in der dunklen Jahreshälfte als nicht ausreichend zu bewerten.
Aktuell wird überprüft, ob zusätzliche Dachstrahler auf den Ebenen verbaut werden können, um die Rangefläche selbst besser zu illuminieren. Auch die Chip- und Puttanlage unterhalb der Scope-Hütte soll
zukünftig zur Verbesserung der Trainingsmöglichkeiten angestrahlt werden.

Mittelfristige Maßnahmen:
Aktuell ist die Ausleuchtung der Rangeboxen und der Zugang zur Range nur eingeschränkt funktional.
Die Leuchtmittel entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik und sind für eine gleichmäßige Ausleuchtung der Übungsfläche falsch und nicht ausreichend dimensioniert und positioniert.

 Die Ausleuchtung der Zuwegung soll „freundlicher“ gestaltet werden. Etwaige Angsträume sollen zukünftig mittels LED- Technik aufgehellt und verbessert werden.

 Da Anschaffung, Instandhaltung und Strom nicht unerhebliche Kosten verursachen, soll die Nutzung der Trainingsbeleuchtung über eine Münzfunktion gesteuert, und somit auf den Individualnutzer umgelegt werden.

Langfristige Maßnahmen:
Keiner steht gerne während des Trainings im Regen, im Wind oder im Schneefall. Eine Überdachung hilft, um sich vor den äußeren Einflüssen zu schützen. Auch die Dachhaut der Range- Hütten ist in die Jahre gekommen, so dass eine Dachneudeckung, zum Erhalt des Bestands erforderlich wird. Das Dach in der jetzigen Form ist anfällig für weitere Reparaturen. Wünschenswert ist es, die Dachfläche in Bereichen transparenter zu gestalten, um mehr Tageslicht in die Boxen zu lenken. Im Zuge dieser Sanierung ist auch ein Austausch der Heizstrahler denkbar.

Liebe Mitglieder, für alle Maßnahmen liegen bereits Kosten in Form von geprüften Angeboten vor. Selbstverständlich werden die o.a. Verbesserungen und Sanierungen nur dann ausgeführt, wenn diese mit dem zur Verfügung stehenden Budget des Dortmunder Golfclubs vereinbar sind. So werden die nächsten Schritte jeweils zum Ende des Kalenderjahres ausgeführt, sobald ein Jahresrestbudget kalkulierbar umfänglich scheint.

Bei Rückfragen, und / oder konstruktiven Vorschlägen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung!

Ihr

Bastian Scholz

Zurück