Golf-Woche Ruhr: Anja Kettelhack feiert ihren bisher größten Erfolg

2010-07-26 16:53 von Veit-Robert Hasselmann

von Dr. Peter Schütze

Es ist ihr erfolgreichstes von bisher erst fünf Golf-Jahren – und sie krönte es mit dem Brutto-Gewinn der 2. Golf-Woche Ruhr. „Das ist mein bisher größter sportlicher Erfolg, den ich auch persönlich sehr genießen kann; denn dreimal in einer Woche gutes Golf mit guten Ergebnissen zu spielen, ist schon ein Anlass zu echter Freude“, goutierte Anja Kettelhack vom Dortmunder Golf-Club ihren Triumph bei dem mit rund 250 Spielerinnen besetzten Ruhr-Event in vollen Zügen. Er war eine Art verfrühtes Geburtstagsgeschenk: Sechs Tage nach der Bochumer Schlussrunde des siebentägigen Turniers auf sieben verschiedenen Plätzen in sieben Revier-Städten wird Anja Kettelhack 46 Jahre alt.

Viermal war sie in der Golf-Woche Ruhr angetreten: Im Vestischen Club Recklinghausen und auf Gut Neuenhof gewann sie, am Finaltag in Bochum wurde sie Zweite. „Nur zwischen Recklinghausen und Fröndenberg auf dem Kurs von Royal Saint Barbara´s war ich als Zehnte mit 21 Brutto-Punkten richtig schlecht“, ging Anja Kettelhack mit sich ins Gericht. Umso erfreulicher waren ihre anderen Scores. Im Vest kam sie als Gewinnerin auf 29 Brutto-Punkte, auf dem Haarstrang-Kurs in Fröndenberg sogar auf 31 und in Bochum als Zweite wieder auf 29.

„Gut Neuenhof war für mich das beste Ergebnis, nicht nur weil mir eine Drei-Über-Runde gelungen ist“, berichtete die Tour-Siegerin, „sondern dort habe ich auch die Führung in der Gesamtwertung übernommen“. Sie in Bochum gegen ihre schärfste Rivalin, die mit Handicap 5,6 zu Buche stehende Gabi Dietrich aus Erftaue, zu verteidigen, sei Druck gewesen. „Aber positiver Druck, und damit konnte ich schon immer gut umgehen“.

Seit dieser Saison gelingt ihr das besonders gut. Immerhin hat sie ihr Handicap von 10,6 im Frühjahr auf aktuelle 7,0 verbessert. Woher kommen diese Fortschritte in den einstelligen Bereich? „Nachdem ich 2009 spielerisch auf der Stelle getreten bin, bin ich im Schwung deutlich konstanter und in meinen Schlägen länger geworden.“ Anja Kettelhack führt das keineswegs nur auf Unterstützung durch ihren Freund zurück, der Golflehrer ist. „Ich habe dort nicht pausenlos Trainerstunden, aber wir haben ein gutes Gesamtcoaching.“

Das wirkt sich auch auf das Selbstbewusstsein der Physiotherapeutin aus, die erfolgreich eine eigene Praxis betreibt. Deshalb sagt sie, auf ihre weiteren sportlichen Ziele angesprochen, auch voller Vertrauen in sich selbst, sie wolle bei den bevorstehenden Club- und Stadtmeisterschaften im besten Flight mitspielen. Dafür schwingt die frühere Tennisspielerin und Skifahrerin, die wegen einer Knieverletzung zehn Jahre überhaupt keinen Sport betreiben durfte, so oft wie möglich den Golfschläger. Wie sich zeigt, mit wachsendem Erfolg.

Der Dortmunder Golf-Club beherbergt mit Anja Kettelhack nicht nur die Brutto-Gewinnerin der 2. Golf Woche Ruhr, sondern in Zukunft auch deren männliches Pendant. Dr. Karl-Heinz Klemke, der in diesem Sommer noch für den GC Gut Neuenhof startete und das Revier-Event für sich entschied, wird sich im Herbst dem DGC anschließen und dort auch in der Seniorenmannschaft aktiv werden.

Zurück