Offene Wettspiele im DOGC: Tischler ist Open-König, aber Andrea Marx ganz weit vorn

2019-05-23 14:03 von Sekretariat

Von Dr. Peter Schütze

In ein paar Tagen ist es wieder soweit: Wie seit 1964 üblich werden an Pfingsten die Offenen Wettspiele des Dortmunder Golfclubs ausgespielt. Sportlicher Höhepunkt ist dabei der Dortmunder Volksbank Cup (der frühere Kronen-Cup) mit einem in der Regel hochkarätig besetztem Einzel nach Stableford, am Pfingst-Samstag (8. Juni), dem einen Tag später der mehr dem Breitensport und gesellschaftlichen Ereignis dienende Dustmann-Cup als Vierer Auswahldrive folgt. Kronen ist an beiden Open-Tagen mit der Kronen-Area als Sponsor für Freibier dabei. Man kann sich jetzt schon auf zwei tolle Tage freuen. Schöne Turnierpreise, Freibier an beiden Tagen, Barbecue am Samstag und Buffet sowie eine Party-Nacht mit DJ am Sonntag warten auf alle Teilnehmer und Gäste.  

Bis 2003 sind die Sieger-Listen der Open, die jetzt ihre 55. Auflage erleben, einsehbar. Rekord-Inhaber mit vier Triumphen ist Matthias Tischler, der sich mit seinem Erfolg im vergangenen Jahr allein vor dem bisher dreimaligen Sieger David Smolin an die Spitze setzte. 2007, bei seinem ersten Open-Coup, war Tischler als 17-Jähriger einer der jüngsten Gewinner, der seinen Erfolg 2008 wiederholte.  Im vergangenen Jahr bestätigte Tischler dann seinen Sieg von 2017 mit genau dem Zwei-Unter-Score, mit dem er das Rekordergebnis von Michael Hegemann, Gewinner 2013, und Jan Pinner, Gewinner 2014, einstellte . 

In der Star-Parade der Open-Sieger auf der Reichsmark tauchen je zweimal Moritz Jorg, der 2004 und 2006 als Bester ins Clubhaus kam, und Michael Hegemann (2013 und 16) auf. Erster zurückzuverfolgender Open-Triumphator war vor 16 Jahren der jetzige Pro Stephan Wittkop (mit 71 Schlägen), 2012 stand Axel Tilse (72 Schläge) ganz oben auf dem Treppchen. 

Letzter Gewinner, der nicht aus dem Reichsmark-Club kam, war 2011 Bastian Schmitz, damals noch Royal-St.-Barbara-Spieler. Der damals 25-Jährige siegte mit 73 Schlägen, war damit um einen Schlag schwächer als die 32 Jahre alte Mülheimer Power-Frau Nina Birken, der im sechsten Anlauf der erste Triumph im Dortmunder Süden gelang. Ein Jahr zuvor hatte es ebenfalls einen (Überraschung-)Erfolg eines RSB-Spielers gegeben: Damals setzte sich der 20 Jahre alte Zivildienstleistende Sebastian Schmidt durch. 

Bei den Damen hält Andrea Marx die einsame Open-Spitze. Die heutige DOGC-Präsidentin ist mit sieben Titeln seit 2006 die absolute Königin dieser Veranstaltung. Mit 75 erzielte sie dabei im vergangenen Jahr in einem beeindruckenden Alleingang ihr bisher bestes Ergebnis bei diesem Event. Ilka Kummer, Captain der Damen-Regionalliga-Mannschaft, die 2018 nicht am Start war, gewann 2017 zum dritten Mal, damals mit Score 73 vor Nina Birken, Nicol Elshoff und Andrea Marx. Auf der Ehrentafel der Open-Siegerinnen seit 2003 stehen weiterhin Fransziska R. Schulz (2003), Franziska Schaefermeyer (2005), Anna Gehlen-Volbert (2006) und Bettina Hauert (2007).

 

Zurück