Regionalliga-Damen: Ziel ist eine Saison ohne Zittern um den Klassenverbleib

2019-03-25 15:02 von Sekretariat

Von Dr. Peter Schütze 

Nach zwölfjähriger Zugehörigkeit zur Regionalliga betrachteten die Damen des Dortmunder Golfclubs den Abstieg 2017 als Betriebsunfall. Sie machten ihn mit der postwendenden Rückkehr in die dritthöchste deutsche Spielklasse wieder wett und nehmen am 12. Mai mit der DGL-Premiere beim Golf- und Landclub Schmitzhof in Wegberg den Spielbetrieb in gewohnter Umgebung wieder auf. 

Über die Möglichkeiten, die sich dem Team in der neuen Saison eröffnet, sind Captain Ilka Kummer und Trainer Stephan Wittkop, der jetzt im zehnten Jahr die Betreuung des Teams wieder übernommen hat, einig. 

„Ich wäre mit einem sorgenfreien Klassenverbleib hoch zufrieden. Wir sind ein reines Amateurteam und haben dementsprechend auch mit personellen Problemen zu kämpfen.“ Einige Kandidatinnen hätten den DOGC auf 2020 vertröstet, so auch Pascale Zillmer, die vor einigen Jahren bereits in der Reichsmark gespielt hat und jetzt in Düsseldorf lebt. „Wir wollen eine ordentliche Regionalliga-Saison spielen und im nächsten Jahr mit einigen Verstärkungen von außerhalb angreifen“, sagt Wittkop.

Ilka Kummer, die 2018 nach der Geburt ihres Sohnes nur ein Ligaspiel bestreiten konnte, wird in dieser Saison voll zur Verfügung stehen Die 29-jährige Spitzenspielerin der Dortmunderinnen erklärt: „Ich wünsche mir  eine Saison ohne Zittern um den Klassenverbleib. Wie schwer das wird, weiß keiner so genau, weil wir die Spielstärke der Konkurrenz nicht einschätzen können.“

Der Kader des DOGC-Ensembles umfasst ein Dutzend Spielerinnen, von denen zwei, die in Ungarn Zahnmedizin studierende Clara Burmann und die z. Z. in Australien weilende Liza Schulte, nur sporadisch zur Verfügung stehen. Victoria Dreve studiert noch in London, will aber eventuell zum ersten Spieltag einfliegen. „Freilich wissen wir nicht, inwieweit sie eine sportliche Saisonvorbereitung absolvieren konnte“, gibt Wittkop zu bedenken. 

Die Dortmunder Mannschaft weist ein Durchschnittsalter von 30 Jahren (Stichtag 1. April) auf. Nach Liza Schulte ist die zweimalige Stadtmeisterin Anna-Lina Hillmann die jüngste im Team. „Von ihr erhoffe ich mir, dass sie 2019 im Damen-Team voll durchstarten wird“, so Wittkop. 

Das ist das Aufgebot der DOGC-Damen: Dr. Muna Brisam-Zaminer, Clara Burmann, Victoria Dreve, Anna-Lina Hillmann, Anja Kettelhack, Ilka Kummer, Andrea Marx, Stephanie Marx, Liza Schulte, Johanna Schwartz, Theresa Staerk und Anna Sybrecht. Einen direkten Ersatz für die nach Ende ihres Studiums in ihre norddeutsche Heimat zurückgekehrte Vanessa Girke hat es nicht gegeben.

 

 

 

Zurück