Stadtmeisterschaft Damen: Clara Burmann ist positive Überraschung

2018-07-30 16:50

Von Dr. Peter Schütze

Ganz vorn lief alles ab wie erwartet. Die haushohe Favoritin Lisa-Kathrin Rübenkamp Hoff steuerte trotz einer sie selbst enttäuschenden zweiten Runde nahezu im Alleingang ihren vierten Stadtmeister-Titel in Serie an und zog damit mit der ebenfalls viermal erfolgreichen Victoria Nill gleich. Aber hinter der mit 70 + 81 siegreichen angehenden Pädagogin für Mathematik und Sport, die mit dem Düsseldorfer GC in die 1. Bundesliga aufgestiegen ist, ihre sportlichen Wurzeln aber im RSB hat, sprang Clara Burmann überraschend auf den zweiten Rang.

Insgesamt brachte der Dortmunder GC im Feld der 53 Teilnehmerinnen nur vier Damen unter die Top Ten. Clara Burmann hatte in der Reichsmark mit 84 noch leichte Schwierigkeiten, trumpfte aber in Brackel groß auf. Ihr unterlief an der Achtzehn (par 3) der einzige Doppel-Bogey der Runde, und mit dem Tagesbest-Score von 76 übertraf sie die heimische Stadtmeisterin um fünf Schläge. Das war das beste Empfehlungsschreiben für das Damen-Team und dessen „Liga-Endspiel“ am kommenden Sonntag im Fröndenberger Gut Neuenhof. Da wird Pro Stephan Wittkop an der aus Ungarn heimgekehrten 20-jährigen Studentin nicht vorbeikommen.

Für Andrea Marx lief an den beiden Meisterschaftstagen nicht wie erhofft. Mit 81 und 85 hatte sie mit der Entscheidung um die Plätze auf dem Podium nichts zu tun. Vor ihr landeten die ebenfalls zur AK 50 zählenden Andrea Mosgalik und Maria Iciek, Unna-Fröndenbergs Amelie Pradel  sowie Vanessa Girke. Die DOGC-Präsidentin wollte verpassten Chancen nicht nachtrauern: „Jetzt gilt die ganze Konzentration dem letzten Ligaspiel im Gut Neuenhof und der Rückkehr in die Regionalliga.“

Zurück