Klare Siege bei NRW-Meisterschaften

von Stefan Blümer

Dortmunder GC perfekter Gastgeber

Dortmund – Bei den NRW-Meisterschaften der Altersklasse bis 18 Jahren, die auf der Anlage des Dortmunder GC ausgetragen wurden, gab es klare Siege für Tim Bertenbreiter und Carolin Alblas. Beide Sieger brachten jeweils in beiden Wettspielrunden den besten Score ins Clubhaus und durften sich daher zurecht über Gold und Pokal freuen.

Eine ganz klare Angelegenheit war es bei den Jungen. Tim Bertenbreiter, Bundesligaspieler des GC Hösel, sicherte sich nach seinem Sieg 2017 in der AK 14 nun den Titel in der AK 18.

Mit einer 65 (-7) legte der neue Meister schon am ersten Tag satte sechs Schläge zwischen sich und die beiden ersten Verfolger.

Nils Beiroth von der Hummelbachaue fiel als einer der Verfolger am Finaltag bei sengender Sonne mit einer 83 (+11) sogar noch aus der Top Ten heraus.

Auch der zweite Athlet, der am ersten Tag eine 71 unterschrieben hatte, blieb am Ende ohne Medaille, hatte allerdings erst im Kartenstechen das Nachsehen. Die 75 (+3) reichte für David Richter vom GC Hubbelrath, um mit einem Gesamtscore von zwei über Par schlaggleich mit Marc Wedekind (Düsseldorfer GC) und Marlon Bickmann (GC Bergisch Land) Platz drei zu teilen. Im Kartenstechen hatte Marc Wedekind mit zweimal 73 (+1) Schlägen das Glück, die Bronzemedaille mit nach Hause nehmen zu dürfen.

Silber ging an Jakob Fritz. Der Hubbelrather war mit einer 74 (+2) ins Turnier gestartet, schaffte es am Finalsonntag aber immerhin, wie der spätere Sieger mit einer 70 (-2) vom famos gepflegten Platz des Dortmunder GC zu kommen.

Vorneweg marschierte Tim Bertenbreiter, der seiner 65 eine 70 (-2) folgen lies und damit im Endklassement nicht weniger als neun Schläge Vorsprung auf den Zweitplatzierten hatte.

Bester Spieler des gastgebenden Dortmunder GC war Alexander Coerdt, der mit zweimal 79 (+7) Schlägen auf Rang 17 kam.

Alblas ebenfalls mit Start-Ziel-Sieg

Auch bei den Mädchen gab es einen Start-Ziel-Sieg. Carolin Alblas vom GC Hummelbachaue hatte mit einer 71 die einzige Unter-Par-Runde der Konkurrenz abgeliefert und ging mit einem Zähler Vorsprung auf Finja Freese (Kölner GC) und Katharina Tieves (GC Hummelbachaue) in die zweite Runde.

Tieves hatte hier mit 81 Schlägen nicht den besten Tag erwischt und musste sich am Ende mit dem geteilten vierten Platz zufrieden geben.

Finja Freese rettete mit 79 (+7) Schlägen immerhin noch einen Platz auf dem Podium und bekam die Bronzemedaille.

Auf den zweiten Platz schob sich Greta Rietdorf vor. Zweimal 75 Schläge machten einen Gesamtscore von +6 für die Bundesliga-Spielerin des Düsseldorfer GC.

Ohne großen Druck konnte Carolin Alblas den Sieg nach Hause bringen. Die Neusserin von der Hummelbachaue unterschrieb mit einer 74 (+3) erneut den besten Tagesscore aller Mädchen. Fünf Schläge Vorsprung auf Silber waren der Lohn für die neue Meisterin.

Ronja Scobel hielt bei den Mädchen die Dortmunder Farben hoch. Mit 81 und 80 Schlägen schaffte es die junge Athletin beim Heimspiel in die Top Ten.

50 Jahre Golfverband NRW

Am Rande dieser NRW-Meisterschaften wurde das runde Jubiläum des Golfverbandes NRW mit der Übergabe eines Baumes gefeiert. Der Golfverband wurde vor 50 Jahren im Dortmunder GC gegründet. Die Präsidentin des Clubs, Andrea Marx, nahm mit der Spielführerin Katja Richter dieses lebendige Erinnerungsstück entgegen. Hinter Grün 6 hatten sich Ekkehart H. Schieffer, der Präsident des Golfverbandes NRW und Geschäftsführer André Pastoors eingefunden, wo die Winterlinde von Fachleuten schon an günstiger Stelle eingepflanzt worden war. Corona-gerecht wurde auf einen großen Festakt verzichtet und das Jubiläum so im kleinen, aber nachhaltigen Rahmen gefeiert.

Im Rahmen der Siegerehrung freute sich Andrea Marx, dass dieses Turnier unter Corona-Bedingungen so problemlos und in bester, sportlicher Harmonie stattgefunden hatte.

Foto: Stebl