PREIS DER REICHSMARK

Der eine oder andere Golfer/-in wird bemerkt haben, dass unser Club in diesem Jahr ein neues Jahreslochwettspiel mit dem Namen PREIS DER REICHSMARK ins Leben gerufen hat.
Ähnliche Jahresmatchplays wie den Scottish-Cup für Männer oder den Lady’s Cup für unsere Damen gibt es schon lange.

Neu an dem Matchplay „PREIS DER REICHSMARK“ ist, dass sich nun erstmals Damen und Herren bis Hcp. 26,4 in einem Einzellochwettspiel über 18 Löcher messen können. Mit Spannung wird erwartet, wer am Ende der Saison erfolgreich ist und sich auf dem neuen Wanderpokal verewigen darf.

Das Turnier wurde am 19.03.21 erstmals am schwarzen Brett unseres Clubs ausgehängt. Meldeschluss war der 18.04.2021. Die Resonanz war so überwältigend, dass das Sekretariat zweimal zusätzliche Teilnehmerlisten anfügen musste. Am Ende trugen sich stolze 64 Teilnehmer bzw. Teilnehmerinnen in die Turnierliste ein. Ein kleiner Rekord.

Für die Clubchronik ist vielleicht einmal interessant festzuhalten, wie es zu dem Namen des Turniers kam und wie der Wanderpokal entstand.
Die Idee zu dieser neuen Turnierform kam unserer Spielführerin Katja Richter Anfang 2021, die seit nahezu 4 Jahren alle sportlichen Geschicke unseres Clubs organisiert und leitet. Die Idee war auch der Pandemie geschuldet, denn viele andere Turnierformen mussten aus Gründen der Sicherheit und der Gesundheitsprophylaxe abgesagt werden.

Im Rahmen der Matchplays hingegen können sich Golfer locker in 2‘er Flights verabreden und spielen, ohne das große Menschenansammlungen mit Ansteckungsrisiko entstehen.

Im Februar 2021 kreuzten sich unsere Wege zufällig am Aushang und eher beiläufig fragte Katja Richter, ob ich nicht eine spontane Namensidee für ein neues Jahreslochwettspiel habe. Da ich zu jener Zeit noch stark mit der Recherche über Gut Reichsmark und unseren Golfplatzarchitekten beschäftigt war, fiel mir spontan der Name „PREIS DER REICHSMARK“ ein. Was lag näher, als für diese neue Turnier den uns geläufigen Namen der REICHSMARK zu verwenden, auf dessen geschichtsträchtigen Gelände „Limmy“ (der bekannte Golfplatzarchitekt Limburger) einen der schönsten Golfplätze des Landes eingebettet hat.
Da passte es nur zu gut, mit dem Namen des Turniers auch einmal an die Geschichte der Reichsmark (im Mittelalter war das die Waldmark des Reichshofes Westhofen) und an die Ursprünge des alten Gutes der Familie Overweg zu erinnern, auf dessen Gelände viele Generationen von Golfern seit nunmehr 65 Jahren ihrer geliebten Sportart nachgehen.

Für das neue Jahreslochwettspiel mussten nur noch ein passender Wanderpokal entworfen werden. Neben schönen Preisen für Sieger und Zweitplatzierten wurde dann auch ein außergewöhnlich wertiger und schöner Wanderpreis entwickelt.
Diesen zu bekommen ist nicht leicht; um dieses Jahresturnier zu gewinnen, muss man mindestens 6 Matchplays über mehr oder weniger 18 Löcher spielen. Das Turnier ermittelt also den im Handicap beständigsten Golfer unseres Clubs. Für diese besondere Leistung wird der Name des Siegers dann auch gebührend auf einem Silberteller eingraviert. 30 Jahre lang können unsere Clubmitglieder nun ihre Spuren auf diesem Pokal hinterlassen.

Der Silberteller selbst thront auf einem modernen Holzsockel, der von der Dortmunder Tischlerei Freiformat individuell designed wurde und für guten Stand des Wanderpokals in der Vitrine unseres Restaurants sorgt.

Das Holz des Sockels mit schöner Maserung stammt von einer 31 Meter hohen Esche, die im Jahre 1888 in „unserer Reichsmark“ gepflanzt wurde und bis Anfang 2021 nur wenige hundert Meter Luftlinie vom Dortmunder Golfplatz stand. An der breitesten Stelle hatte sie einen Durchmesser von 1,80 m x 1,0 m. Der Umfang oberhalb der Wurzel betrug beachtliche 4,80 m.

Die Gravur auf dem Silberteller zeigt die schöne Ostseite des ehemaligen Herrenhauses von Gut Reichsmark und wurde von dem Jugendclubmitglied Emily Schulte entworfen. Als Vorlage diente eine alte Fotografie des Gutes aus den 1860/70er Jahren.

Der Wanderpokal ist eine Referenz an die alte Reichsmark und dabei stilvoll und modern.
Die Kombination aus echtem Reichsmärker Holz und glänzendem Silber verbindet gewissermaßen die Geschichte des alten Gutes– auf dessen Gelände wir tagtäglich spielen – mit dem aktuellen Spielbetrieb unseres traditionsreichen Dortmunder Clubs.

K.P. Schulte, Oktober 2021