Von Dr. Peter Schütze

 Der Trainer nahm kein Blatt vor den Mund. „Das war ein schwerer, ein ganz bitterer Tag für uns“, erklärte Pro Stephan Wittkop nach dem enttäuschenden Abschneiden der Regionalliga-Damen am zweiten Spieltag in Grevenmühle. Dort kamen die Dortmunderinnen mit 84 über CR über den letzten Platz in der Tageswertung nicht hinaus, mussten Hummelbachaue (35), Schmitzhof (74), Grevenmühle (75) und Brückhausen (79) den Vortritt lassen. Der Pro räumte ein: „Zwar lagen zwischen dem Zweiten und dem Fünften nur zehn Schläge, doch von der Optik ist das Ergebnis alarmierend.“ Damit ist das DOGC-Team schon früh auf einen Abstiegs-Rang gerutscht.

Die Mannschaft habe von vornherein zu viel Respekt vor dem Platz gehabt, schon beim Abschlag Probleme erkennen lassen und eigentlich nie zu normaler Form gefunden, stellte Wittkop kritisch fest. Mitentscheidend für das schwache Abschneiden des DOGC war natürlich auch dessen personelle Situation. Mit Anna Sybrecht, Johanna Schwartz und Anna Lina Hillmann fielen drei Spielerinnen aus schulischen bzw. studientechnischen Gründen, Clara Burmann und Liza Schulte sind im Ausland. „Das führte dazu, dass wir nicht regionalligareif aufgetreten sind“, verwies Wittkop auf einen Rundenschnitt von 90 Schlägen.

Auch Captain Ilka Kummer sprach von „einem rabenschwarzen Tag, an dem keine der sechs Spielerinnen ihr Potential ausgeschöpft hat“. Deshalb „stehen wir jetzt wieder da, wo wir nicht hin wollten und auch nicht hingehören.“ Der Nummer 1 im DOGC-Team missfällt, dass auch in diesem Jahr immer wieder Besetzungsprobleme auftauchen, die eine konsequente Leistungsförderung und -stabilität ernsthaft in Frage stellen. Deshalb ist sie ganz auf Stephan Wittkops Seite, der sich mehr Homogenität, Einsatzwillen und Leistungsbereitschaft von allen Mannschaftsmitgliedern wünscht.

Um sich aus der Abstiegsgefahr zu lösen, muss das Reichsmark-Team in den nächsten Spielen mit einer möglichst stabilen Aufstellung antreten.

Die Scores der DOGC-Spielerinnen: Ilka Kummer 83, Victoria Drewe 84, Andrea Marx 86, Muna Brisam-Zaminer 90, Anja Kettelhack 96, Stephanie Marx (101)